Willkommen auf mettenhof.de

Der Internetauftritt für Mettenhof, dem grünen Kieler Stadtteil.

Schriftgröße: +

Zur Kieler Woche: Freie Fahrt auf dem Theodor-Heuss-Ring

kiel-sailing-city-logo-30_20230305-112537_1

Die Arbeiten auf der Großbaustelle Theodor-Heuss-Ring (B76) sind sehr umfangreich und liegen trotzdem genau im Zeitplan. Die erste große Bauphase endet wie angekündigt vor der Kieler Woche: In der Nacht von Mittwoch, 19. Juni, auf Donnerstag, 20. Juni, lässt das Tiefbauamt die letzten Betongleitwände und Baustellenabsperrungen abbauen. Dann ist bis zum Ende der Kieler Woche auf allen Spuren die Fahrt wieder frei.

Für den Rückbau der Verkehrssicherung mit großem Gerät muss der Theodor-Heuss-Ring in Teilen über Nacht (20 bis 5 Uhr) voll gesperrt werden. Dies gilt vor allem für den Bereich zwischen Winterbeker Weg und Friesenbrücke. Der Verkehr wird in dieser Zeit in beiden Fahrtrichtungen über die Nebenfahrbahnen inklusive Barkauer Kreuz (Fahrtrichtung Plön) und Waldwiesenkreuz (Richtung Eckernförde) umgeleitet. Der Überflieger von der B 404 zur B 76 bleibt befahrbar.

Sollte der Abbau der Absperrungen nicht in dieser einen Nacht abgeschlossen werden können, müssten die Arbeiten in der Nacht auf Freitag, 21. Juni, fortgesetzt werden.

Gleich nach der Kieler Woche beginnt die zweite große Bauphase auf der B 76. Dann muss das Tiefbauamt in zwei Nächten neue Betongleitwände und Absperrbaken aufstellen. Im Mittelpunkt der zweiten Bauphase stehen die Sanierung der Friesenbrücke und der Hauptfahrbahn (jeweils in Fahrtrichtung Plön) zwischen Dorotheenstraße und Segeberger Landstraße.

Verantwortlich für diesen Pressetext:

Landeshauptstadt Kiel, Pressereferat;
Pressesprecherin Kerstin Graupner
Redaktion dieser Meldung: Arne Gloy,
Telefon (0431) 901-2406;
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
Pressemeldungen der Stadt stehen online unter www.kiel.de/presse
Die Landeshauptstadt Kiel bei Facebook / Twitter / Instagram 

„Gemeinsam Kiel gestalten“: Mehr als 200.000 Euro ...
Keuchhusten: Impfschutz sollte überprüft werden

Ähnliche Beiträge